Sie verzeihen uns? / Gedankenschrankereien 005

Montag, 30. Januar 2023 13:36

…..

23_05

…..

Mahler hatte wohl beschlossen zur Tradition selig in Sachen Winterschlaf zurückzukehren. Er will sich vom Aufrechtgeher nicht ein abgehangenes und bewährtes System durcheinanderbringen lassen. Wo simmer dann he? Und da auch Budnikowski in den letzten Tagen – warm / kalt / kalt / warm – über eine gewisse Gliederschwere zu klagen Grund fand, gab es keine Einwände seinerseits. Zwei Traumschaluppen wurden geordert, eine Insel der Sehnsüchte angelegt und ein Schlaflied aus berufenen Munde gesummt. Dat he! Und wie ein feiner Nieselregen senkte sich wohltuende Müdigkeit über die zwei Gefährten. Natürlich begann der Bär sogleich seine inneren Wälder abzusägen und der Hase bohrte ihm die spitzen Ellenbogen in die Rippen. Nun denn, Rituale geben Sicherheit, trotz aller Beschwerden. Und sieh an, die Traumschaluppen nordeten sich ein und roch es nicht nach salziger Luft? Spürte man nicht den finnischen Nordnordost durch die Felle fahren? Und schrie da nicht eine Silbermöwe? Mahler zuckte und brachte sein herbei geträumtes Fischbrötchen in Sicherheit. Manchmal ist der tiefe Schlaf lediglich der Beginn der nächsten Reise. Aber was macht der Vogel da schon wieder? Man munkelt er sei ein Nordlicht und sucht eine Mittraumgelegenheit gen Norden. Auch Vögel haben mal Heimweh. Und Mahler und Budnikowski sind seit je her freundliche Gastgeber. Stets gewesen, woll! Wenn es um das Träumen geht. Auf der Insel eine Muschel. Oder eine „Mupfel“? Was wartet darunter? Ein neuer Kontinent des Inneren? Eine vertraute Stimme mischt sich in die Träume. Wo soll das alles nur enden? Am besten nie und der Rest dann ab Mitte März. “Pssst! Bitte nicht stören!” Der Vogel hängt das rote Schild an die Traumzimmertüre der zwei Gefährten. Draußen. Und fliegt mal vor.

*

Was war da noch? Archibald Mahler reimt mal wieder im Schlaf. Das Karussel!

*

Schlaf oh du mein Freund

Auf fernen Kontinenten

Suche mich nicht mehr

Der ich die Welt aß

Doch nie verdaute

Alter Leben Heimaterde

Wiegt schwerer

*

Dann vernimmt man noch den Budnikowski. Er murmelt. “Könnten Sie jetzt bitte mal ein Ende finden und die Schnauze halten?” Und so heiter und dann fort.

…..

Thema: Autor: Christian Lugerth, Gedankenschrankereien | Kommentare (0)

Sie verzeihen uns? / Gedankenschrankereien 004

Sonntag, 29. Januar 2023 20:08

…..

23_04

…..

Mahler und Budnikowski bereiten sich auf den Karneval vor? Mahler und Budnikowski protestieren gegen die eilige Aufhebung der Maskentragepflicht der schniefenden Aufrechtgeher? Mahler und Budnikowski ehren Herrn Robert Zimmerman, der stets betonte seine Bob Dylan – Maske nur zu tragen als Maske, wenn er halt Bob Dylan sein will? Aber warum ist das dann der Herr Richards auf der Maske? Oder wollen Mahler und Budnikowski einfach nicht mehr raus schauen in die Welt? In diese Welt, die ihre eigene Blindheit als Durchblick feiert? Zumindest gelegentlich oder meistens? Oder ist es lediglich die trockene Heizungsluft, welche den Lidern und Netzhäuten zusetzt? Und wenn man jetzt einfach nur das Licht verbannen mag, um zum Winterschlaf zurückkehren zu können? Budnikowski hat eine Idee. Jedoch keinen Reim. Er knufft dem Mahler in die seitlichen Speckschwarten und singt ein Lied für ihn. Gute Nacht so? Besser als alle Einsamkeit. Mahler versucht sich hinter der gemeinsamen Maske mit seiner Müdigkeit anzufreunden? Budnikowski knabbert im Schutz der Maske an einer heimlichen Karotte? Wie sagte Schweijk? Hat sich alles tieferen Sinn. Den Wahrheitsgehalt überprüfen wir. Oder war es der Wahrscheinlichkeitsgehalt?

…..

Thema: Autor: Christian Lugerth, Gedankenschrankereien | Kommentare (0)

Sie verzeihen uns? / Gedankenschrankereien 003

Donnerstag, 26. Januar 2023 16:08

…..

23_03

…..

Man könnte meinen, Herr Mahler hätte sich abgewandt. In seinem Rücken ein etwas zu sehnsüchtig blickender Herr Budnikowski. Aber die Blumen über ihnen blühen erfreut und eifrig, während es vor den Fenstern friert. Wir können lediglich spekulieren, blicken wir auf ein Bild. Sollten es nicht bewerten. Vermutung: Mahler denkt an Zeiten eines nicht täglich durchschossenen Winterschlafs zurück und grübelt. Sein Naturell. Budnikowski wiederum beharrt auf Kommunikation und vergisst ab und an zu schweigen. Wobei. Fragezeichen. Auch das kann vorbeischießen am Gehäuse namens Wahrscheinlichkeit. Möglicherweise ist Budnikowski was von Wichtigkeit eingefallen und Mahler verweigert wie ein hektischer Gaul vor dem Oxer namens Realität. Macht er gerne mal. Jedoch. Psst! Mahler will seinen nächsten Haiku loswerden. Budnikowski nickt. Soll er doch der Mahler. Denkt er der Budnikowski. Weiß er so, daß dat alte Felltier noch leben tut.

*

Dieses eine Jahr

Der Regen mied den Garten

Riech an den Blüten

*

…..

Thema: Autor: Christian Lugerth, Gedankenschrankereien | Kommentare (0)

Sie verzeihen uns? / Gedankenschrankereien 002

Mittwoch, 25. Januar 2023 15:52

…..

23_02

…..

Auch Budnikowski hat sich dies oder weniger vorgenommen für das Jahr, welches eigentlich schon wieder vergessen werden kann als ein Versprechen. Es findet ja einfach nur statt. Kennt man eigentlich. Da hat Archibald Mahler auch nichts dagegen und ist sich in diesem Fall mit Herrn Kuno Budnikowski einfach nur einich. Und ei gugge her mal, das iss ihm och nich peinlich. Was heißt, Herr Kuno Budnikowski möchte weiterhin gewisse Verwirrtheiten mit Stolz gerecktem Löffel durch die bevorstehenden Tage, Wochen und Sekunden tragen und dies ohne zu klagen. Und was der komische Vogel an seiner Seite noch zu vermelden hätte? Der hat noch nicht mal einen Namen. Aber den wird man noch finden. Archibald Mahler fallen schon wieder die Augen zu. Jedoch: stirbt der Winter, so auch der nach ihm benannte Schlaf. So fallen des Bären Augen wieder auf. Schwerkraft hin oder quer. Und weil Budnikowski kein Japaner ist, reimt er in alter Verbundenheit einen Vierzeiler.

*

Mir war kalt an Arsch und Pöter

Drum ist die Heizung hochgedreht

Das wurde dann dokumentiert

Und dadurch Bild ein wenig röter

*

Herr Mahler spricht daraufhin im Halbschlaf. Fragt den Budnikowski, ob er sich mit diesem Reim als Büttenredner bewerben möge. Der Hase antwortet nicht. Zumindest heute nicht.

…..

Thema: Autor: Christian Lugerth, Gedankenschrankereien | Kommentare (0)

Sie verzeihen uns? / Gedankenschrankereien 001

Dienstag, 24. Januar 2023 15:05

…..

23_01

…..

Archibald Mahler hat sich für dieses Jahr fest vorgenommen durch die Blume zu sprechen. Kuno Budnikowski sitzt ihm dabei im Rücken. Und er ist nicht alleine. Er hat seinen Vogel mitgebracht. Hinter ihnen, wie immer, winkt die Welt. Das Fenster geschlossen aber und so ein gewisser Abstand in Sachen Sicherheit gewahrt. Wärmelampe an. Das Jahr ist schon dem Strampelanzug entwachsen und zahnt bereits. Aber so recht zubeißen kann es dann doch noch nicht. Das neue Jahr. Wer macht eigentlich die Kalender? Ist heute nicht weiterhin gestern. Archibald Mahler will keine Panzer verschenken. Er spricht ja durch die Blume. Lieber das. Wenn Budnikowskis Vogel zu frech wird, na ja, dann kann er schon mal gefressen werden. Vom Archibald Mahler. Aber das plant er nicht. Für den Rest des Jahres. Draußen, vor dem Fenster, ist Winter. Also zumindest ein wenig. Die Aufrechtgeher haben vergessen wie Winter geht. Sie schlottern schon bei um die Null, wollen aber die Berge dick verschneit. Der liebe Gott sitzt gestresst im Labor und entwickelt zehn Grad warmen, aber kompakten Schnee. Der Wahrheit geschuldet dennoch dies. Wenn Mahler und Budnikowski sich langweilen, dann schauen sie Wintersport. Stundenlang. Dabei schreibt Mahler immer noch Haikus. So nebenher. Budnikowski stellt Fragen und sein bohrender Zeigefinger ist länger als Pinocchios Nase. Morgen reden wir mit der Blume in der Vase. Vielleicht antwortet sie uns.

…..

Unter den Blüten

Legte ich mich zur Ruhe

Als der Fluss gefror

…..

Thema: Autor: Christian Lugerth, Gedankenschrankereien | Kommentare (0)

Die Sommerpause ruht vorm Winterschlaf / Zehn

Freitag, 30. Dezember 2022 16:12

…..

PS18

…..

„Und jetzt? Mahler?“

„Budnikowski! Das was bleibt!“

„Ich sehe, mein Freund, auch das Ende dieses Jahres verleiht Ihnen offenbar nicht die Gabe Geschwätzigkeit!“

„Gabe?“

„Sie haben wohl recht! Ein wahrer Fluch mag es ab und an sein!“

„Gewiss. Vieles was so aus einem belesenen Maule tropfet, man hätte es, all zu gern, wieder eingefangen und in den Stall gesperrt!“

„Tja, Mahler, aber fangen Sie mal das Wasser mit einem Sieb!“

„Ach Budnikowski. Mögen Ihre Worte auch im Neuen Jahr wie ein Federball zwischen uns hin und her gedroschen werden.”

„Das Bild gefällt mir. Man muss dem Federball ordentlich einen mitgeben und kaum hat er den Schläger verlassen, fliegt er sanfter denn geprügelt.“

„Das nächste Jahr! Es wird das dreizehnte sein, in dem wir bequatschen.“

„Und bereimen! Das gefällt mir meist besonders! Schenken Sie mir einen Jahresabschlußhaiku?“

„Wohl an!“

„Ich lese?“

*

die tür fällt ins schloß

unter der fußmatte liegt

laß dich vergessen

*

junge triebe ich zertrat

da ich begann das suchen

*

„Mahler! Das ist traurig.“

„Gewiss. Dem letzten Jahre aber zugetan. Schenken Sie mir ein fröhliches Jahresabschlusslied?“

„Wird gemacht! Sind aber ein paar mehr!”

„Guten Rutsch!“

„Auf ein Neues!“

…..

Thema: Autor: Christian Lugerth, Sommerpause / Winterschlaf | Kommentare (0)

Die Sommerpause ruht vorm Winterschlaf / 9

Samstag, 24. Dezember 2022 15:41

…..

PS17

…..

„Guten Morgen!“

„Dann doch wach?“

„Nicht wirklich!“

„Und?“

„Na ja, Mahler, die Mexikogeschichte hat mich in die Kissen gedrückt. Richtig nachhaltig, wie man gerne so salbadert!“

„Soll ich die Geschichte nochmal erzählen, bevor ich sie ein für alle Mal vergesse?“

„Aufschreiben, bester Faulbär! Aufschreiben!“

„Budnikowski! Heute ist der Heilige Abend!“

„Weiß ich doch! Da lehnt sich der Hase zurück. Von Eiern befreit und winkt den geknechteten Rentieren zu!“

„Und sonst hätten Sie etwas zu bemerken? Zum Restjahr oder dergleichen?“

„Mahler, um Sie zu zitieren: das überlassen wir den hektischen Aufrechtgehern!“

„Budnikowski! Daumen nach oben vom Bären. Und wer backt die Plätzchen?“

„Ich und sie schreiben derweilen auf!“

„Da kann ich drüber nachdenken. Friedliche Weihnachten!“

„Dem schließe ich mich an!“

„Und wer singt?“

„Wie immer der Meister!“

…..

Thema: Autor: Christian Lugerth, Sommerpause / Winterschlaf | Kommentare (0)

Die Sommerpause ruht vorm Winterschlaf / Acht

Dienstag, 22. November 2022 14:05

…..

PS15

…..

„Hallo. Hier spricht Archibald Mahler, Bär vom Brandplatz aus der Kleinen immer noch hässlichen Stadt zu Mittelhessen. Ich spreche zu Ihnen, weil ich mit meinem Kompagnon Kuno von und zu Budnikowski aus Senden bei Datteln oder so, nicht mehr sprechen kann. Ist der doch tatsächlich eingepooft unter unseren gemeinsamen letzten Worten, der Hund!“

„Verzeihung! Immer noch Hase!“

„Aha. Ihro Löffeligkeit spricht noch mit mir. Hallo? Haaaaalllloooo! Na ja. Pennt. Spricht im Schlaf. Was man davon halten soll, muss ich nun mit mir selber ausmachen. Ist man aber als Solibär auch gewohnt. Ich bin nun mal so müde, dass der Schlaf mich flieht und in meinem Hirne rappelt es so vor sich hin, dass es nur gelegentlich ein Vergnügen ist. Aber manchmal fällt etwas neben die Bettkante, was mir verwurstbar, oder in meinem Falle verlachsbar, scheint. Und sogar ein wenig Blaubärmarmelade ist dabei. Vielleicht mache ich dieses Jahr durch. Jeglicher Winter ist eh ausgestorben. Bei fünfzehn Grad schläft kein Bär in Ruhe vor sich hin. Und in der Wüste schon gar. Hören Sie? Da bewegt sich was!“

„Dann erzählen Sie mir doch eine Geschichte. Wie früher. CCHHHRZZZ!“

„Wusste gar nicht, dass Hasen schnarchen können. Nun denn! Eine Geschichte? Wie einstens? Wie beginnen? Weia! Also! Ähem! Es war einmal in Mexiko …“

„Genau! CCHHHRZZZ!“

…..

PS16

…..

Thema: Autor: Christian Lugerth, Sommerpause / Winterschlaf | Kommentare deaktiviert

Die Sommerpause ruht vorm Winterschlaf / 7

Montag, 14. November 2022 16:56

…..

PS13

…..

„Was ist mit Ihnen, Budnikowski?“

„Ich bin fürchterlich müde, Mahler!“

„Aber sind es nicht wir Bären, die dieser Tage dem Winterschlaf entgegen schlurfen?“

„Ja. Gewiss. Aber feuchte Kühle und ein anstrengendes Jahr liegen hinter uns. So schlägt der Hase nicht nur Haken, sondern vielleicht gar aus der Art.“

„Da ich aber nicht Josef und sie vielleicht Maria: wer bietet schnellen Unterschlupf? Und wie ausgestattet?“

„Bin ich Jesus? Eines nur: beheizt im moralisch vertretbaren Temperaturbereich. Und vor allem Blick auf einen See!“

„Weshalb dieses?“

„Damit man, jagen dich die Alpträume, davon segeln kann!“

„Sie werden zum Romantiker!“

„War ich schon immer. Haben Sie bloß nie mitgekriegt!“

„Aber selbstredend. Bären sprechen nur nicht alles aus!“

„Könnte man versuchen. Und wie sieht jetzt das mir versprochene Mietobjekt aus?“

„Nie habe ich etwas versprochen! Aber es sieht folgendermaßen aus!“

„Ist gekauft!“

„Aber nicht billig!“

„Wurst!“

„Aha! Der Hase wird zum Fleischfresser!“

…..

PS14

…..

Thema: Autor: Christian Lugerth, Sommerpause / Winterschlaf | Kommentare deaktiviert

Die Sommerpause ruht vorm Winterschlaf / Six

Donnerstag, 10. November 2022 16:58

…..

PS12

…..

„Kann es sein, dass es gerade mal in unser Gedankenhaus reinregnet, bester Mahler?“

„Verzeihen Sie, erster und letzter aller Hasen, dass ich korrigiere. Gedankenschrank war der Begriff, den wir hier des Öfteren hin und her gewälzt!“

„Ja, Schlaufellträger! Aber von den Häusern reden wir doch jetzt!“

„Sie haben recht! Aber es ist das eine wie das andere gleich.“

„Haben wir beide also recht?“

„Im Sinne Robert Zimmermanns immer!“

„Mein Lieblingslied gelegentlich!“

„Deshalb liebe ich sie auch!“

„Da singen doch wir zwei!“

„Und Sie dürfen ein Zimmermann sein!“

„Welche Ehren, ruf ich zu dem Bären!“

„Übertreiben Sie nicht! Zurück zum Haus. Wo wohnen, wenn der Regen fällt?“

„Vielleicht einfach auf dem Wasser, welches unter uns durchfließen mag?“

„Sie werden zum Philosophen, Herr Budnikowski!“

„Mahler! Der Ehrenwerte Ernst Albert dauerschleift immer noch mit dem Buch vom Herrn Zimmermann! Durch alle Räume!“

„Psst! Die Pelagia kommt nach Hause. Ab jetzt übernimmt der Boss!“

„Ab aufs Boot!“

„Bis bald, mein Freund!“

…..

PS11

…..

Thema: Autor: Christian Lugerth, Sommerpause / Winterschlaf | Kommentare deaktiviert