Anleihen. Ansinnen. Anleid(t)ungen. Fünf.

2018_08a

„…jedes Ding ist über und über mit Spuren bedeckt.“

Das Meer war fort. Doch der frostige Wind hatte die letzten Wellen der letzten Flut gepackt und an den Strand geklebt. So war das Meer noch da. Kunstvoll verschlungene Ornament hatte „Meister Namenlos“, der große Schöpfer, die große Künstlerin Dame Natur auf den gefrorenen Sand gemalt. Doch die Reisenden hatten anderes erhofft. Sie wollten mehr vom Meer zu ihren ungeduldigen Füßen, doch da sie sich auf den Weg gemacht hatten, um etwas zu begreifen ohne danach unbedingt greifen zu müssen, murmelte ein jeder Braves vor sich hin. Zuerst der Hase, etwas schlaumeierisch, der Bär nicht minder, jedoch überzeugt.

„Was mich betrifft, ich erwarte nichts von der Natur. Ich verweile einfach in ihr. Ich gehe und spüre die Erde unter meinen Füßen, ohne über den Ort nachzudenken, an den ich gelangen werde. Ich atme und beobachte die Gegend, die ich durchstreife. Das tut meiner Lunge, meinen Muskeln, meinem Kopf gut.“

„Budnikowski, was auch immer Sie in der Natur anzutreffen erwarten, Sie werden dort zunächst sich selbst begegnen!“

„Gut Herr Mahler, aber das Meer hier ist nur noch Relikt, Fundstück, Widerhall, Kopie? So auch ich?“

„Ach, der Reisende meint oft, wenn er die Mauer der Stadt hinter sich gelassen hat, würden ihn Trübsinn und Niedergeschlagenheit blitzeschnell verlassen. Man mag sich täuschen. Das wußte schon Herr Sokrates!“

„Wat, dat iss doch die Abwehrrecke vonne Schwatt – Gelben?“

Der Bär runzelt die Stirn im auf West drehenden Wind.

„Mahlerken, Witz! Witz! Her mit den Zitat!“

„Was wunderst du dich, daß dir Reisen nichts nutzen, wo du doch dich herumträgst? Dich bedrückt dieselbe Ursache, die dich hinausgetrieben hat.“

„Sollen wir heimfahren und eine Sakekur machen?“

„Wie meinen?“

„Schreib eine starke Zeile / die wie eine Nadel / den Schmerzpunkt an deinem Arm trifft! / (…) / Sauf Sake und sing / bis die die Stimme wegbleibt / dann kommen die Worte von selbst!“

„Charles Bukowski?“

„Nee. Ikkyu Sojun. Ein Zenmeister. Hab ich aus Ihrem GehBuch! Übrigens, da sind Spuren!“

„Bleiben wir vorerst nüchtern! Folgen wir den Spuren!“

„Warum?“

„Wir folgen immer den Spuren. Uns bleibt keine Wahl. Es sei denn wir wären Blinde.“

„Hä?“

„Ist aus meinem zweiten GehBuch!“

Dann begann es zu schneien. Und der Schnee schien vom Abschied zu singen, vom Abschied vom Winter.

2018_09

(text / fotos: christian lugerth)

Tags »

Autor: Christian Lugerth
Datum: Montag, 5. März 2018 16:55
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Anregende Buchstaben, Ansinnungen 2018

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren.
Pingen ist momentan nicht möglich.

Kommentar abgeben